Hammer Eisbären 2 – Ruhr Cops Bochum 12:3 (2:1/3:1/7:1)

Die harte Realität

 

21.11.2016  - Das erste Auswärtsspiel stand für die Ruhr Cops Bochum an, in der Helinet Arena gegen die Zweitvertretung der Hammer Eisbären.

Da man den Gegner bis auf ein paar wenige Spieler nicht kannte, war die Anspannung entsprechend groß vor dem Spiel. Die Cops starteten trotzdem mit gehörigem Dampf in die Partie.

Die Folge war das 1:0 durch Andree Boinski, das auch nicht ganz unverdient. Im Laufe des Drittels kam Hamm aber immer besser ins Spiel, und leider gingen diese dann durch zwei relativ vermeidbare Tore mit 2:1 in Front, was bis zur Drittelpause verwaltet wurde.

Leider reichte die Pause nicht aus, um genug neue Kräfte zu tanken. Dazu stellte Hamm auch das Spiel um, und die Umstellung auf die neue Spielweise dauerte zu lange. Die Folge waren die Tore 3, 4 und 5. Der Anschlusstreffer von Torben Strunk auf das zwischenzeitliche 2:4 lies zwar nochmal Hoffnung aufkommen, aber diese war leider nicht von Dauer.

Im letzten Drittel waren die Kraftreserven dann alle bei den Cops, welche aufopferungsvoll bis zum Ende kämpften.  Mehr als der Treffer zum 3:12 durch Bodo Gutt sollte aber nicht mehr heraus springen.

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt heißt es Kräfte sammeln für das Rückspiel bei den Iserlohn Phantoms am kommenden Montag.

 

Schiedsrichter: Hammer Eisbär


Ruhr-Cops Bochum

Punkte: Boinski 1 (1/0); Strunk 1 (1/0); Gutt 2 (1/1); Vogel 1 (0/1)

Strafen: Bartkowski 2

 

/BO